PrestaFlex

Le Blog

19.07 2018

Kredit, Schwangerschaft und Mutterschaftsurlaub

Faire un prêt lors d'une grossesse ou après la naissance de votre enfant

Werden Sie bald Mutter oder haben Sie kürzlich ein Kind geboren? Möchten Sie einen Privatkredit aufnehmen? Inwiefern ist es möglich, eine Kreditanfrage während der Schwangerschaft oder während des Mutterschaftsurlaubes zu machen? Wir haben die Antworten auf Ihre Frage.

Kredit und Schwangerschaft

Es ist problemlos möglich, während seiner Schwangerschaft eine Kreditanfrage zu machen. Eine wichtige Bedingung gibt es hingegen: Arbeit zu einem „normalen“ Beschäftigungsgrad. Anders gesagt ist es nicht möglich, im Fall einer Arbeitsunterbrechung aufgrund der Schwangerschaft eine Kreditanfrage zu machen, selbst bei Teilzeitanstellung. Denn für die Bank gibt es keine Sicherheit, dass die zukünftige Mutter ihre Tätigkeit nach der Schwangerschaft wiederaufnehmen wird.

Beispiel: Frau Meier arbeitet zu 80% in einem Unternehmen. Sie ist im 7. Monat schwanger und möchte einen Kredit erhalten. Da die Schwangerschaft gut verläuft, musste sie ihr Arbeitspensum nicht reduzieren, und kann deshalb ohne Einschränkungen eine Kreditanfrage machen. Sollte Sie Ihr Arbeitspensum jedoch aufgrund der Schwangerschaft reduzieren (selbst nur um 10%), ist eine Kreditanfrage nicht mehr möglich.

Kredit und Mutterschaftsurlaub

Während des Mutterschaftsurlaubes befindet sich die neue Mutter in einer Periode des Arbeitsausfalles, doch sie erhält anstelle Ihres Lohnes Mutterschaftsbeihilfe während ungefähr 3 Monaten. Während dieser Zeit kann sie auf ihren Namen kein Darlehen aufnehmen. Um eine Anfrage zu machen, muss sie Folgendes nachweisen:

  • Dass sie wieder zu einem normalen Pensum arbeitet
  • Dies muss sie mit mindestens 1 Lohnblatt bescheinigen können

Vom rechtlichen Standpunkt aus gesehen wird die Mutterschaftsbeihilfe nicht als pfändbares Gut angesehen, was für die Bank ein Risiko bedeutet.

Eine Anfrage auf den Namen des Partners machen

Wenn ein Privatkredit nicht verfügbar ist, sei es wegen eines Arbeitsausfalles vor der Niederkunft oder während des Mutterschaftsurlaubes nach der Geburt, ist es immer noch möglich, eine Anfrage im Namen des Partners zu machen. Diese Lösung kann die Situation entspannen, doch sie ist nicht unbedingt optimal. Denn:

  • In einer „normalen“ Situation sind es die kombinierten Einkommen der Ehegatten, die von der Bank berücksichtigt werden.
  • Bei Arbeitsausfall oder Mutterschaftsurlaub wird nur das Einkommen des Partners von der Bank berücksichtigt.

Die Option, zwei Einkommen zu „kombinieren“, ermöglicht nicht nur eine Verbesserung der Chancen auf Akzeptanz des Dossiers, sondern auch den Erhalt von besseren Kreditkonditionen (besserer Zinssatz).

Sich informieren, bevor man sich verpflichtet

Schlussendlich ist es immer die bessere Option, sich vor dem Ausfüllen der Kreditanfrage zu informieren. Je nach Dringlichkeit des Geldbedürfnisses kann sich das Warten auf eine Wiederaufnahme der Arbeit für die Mutter als lohnenswert erweisen. Im Zweifelsfall ist es natürlich möglich, sich an einen Kreditvermittler wie Kreditzins.ch zu wenden, der Ihr Dossier kontrollieren und Ihre Situation berücksichtigen kann, damit Sie das beste Vorgehen wählen können.

Artikel verfasst vom Team der Firma Prestaflex

Facebooktwitterlinkedinmail

Kommentare sind geschlossen.